Projekt

Daten zum Projekt

Konsumästhetik - Formen des Umgangs mit käuflichen Dingen

Initiative: Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft (beendet)
Bewilligung: 11.07.2012
Laufzeit: 3 Jahre

Projektinformationen

Ziel des Projekts ist eine differenzierte Systematik der realen wie medial vermittelten Erscheinungsformen des Konsums. Unter Konsum werden dabei nicht nur Akte des Kaufens, sondern auch die unterschiedlichen Arten des Ge- oder Verbrauchs der Dinge, die vielfältigen Formen ihrer Aneignung verstanden. Ästhetik wird dementsprechend nicht als normative oder ausschließlich am Autonomieprinzip von Kunst orientierte Disziplin verstanden, welche die vermeintlich niedere, zweckgebundene Warenästhetik wie einen verwahrlosten Verwandten aus ihrem Geltungsgebiet auszuschließen hätte. Unter Konsumästhetik verstehen wir folglich eine Analyse sowohl der Erscheinungsweisen käuflicher Dinge als auch der Formen des differenzierten Umgangs mit ihnen. Es soll dargestellt werden, im Rahmen welcher Diskurse und Praktiken die käuflichen und hoch ästhetisierten Waren Leben und Selbstverständnis des Einzelnen, kultureller Segmente und ganzer Kulturen in unserer globalisierten Gegenwart prägen und welche Rolle dabei den Künsten und Medien zukommt.

Projektbeteiligte

  • Prof. Dr. Heinz Drügh

    Universität Frankfurt am Main
    Fachbereich Neuere Philologien
    Institut für Deutsche Literatur
    und ihre Didaktik
    Frankfurt am Main

  • Prof. Dr. Moritz Baßler

    Universität Münster
    Fachbereich 9: Philologie
    Germanistisches Institut
    Abteilung Neuere deutsche Literatur
    Münster

  • Prof. Dr. Birgit Richard

    Universität Frankfurt am Main
    FB09: Sprach- und Kulturwissenschaften
    Institut für Kunstpädagogik
    Bereich Neue Medien
    Frankfurt am Main

  • Prof. Dr. Wolfgang Ullrich

    Staatliche Hochschule für Gestaltung
    Karlsruhe
    Fachbereich Kunstwissenschaft und Medientheorie
    Institut für Kunstwissenschaft und Medientheorie
    Karlsruhe