Projekt

Daten zum Projekt

Gläserne Figuren - Ausstellungsikonen des 20. Jahrhunderts. Ein interdisziplinäres Forschungskolleg zur langfristigen Bewahrung von Objekten aus Kunststoff

Initiative: Forschung in Museen
Ausschreibung: Kooperative Forschungsprojekte mittlere Museen
Bewilligung: 30.06.2016
Laufzeit: 3 Jahre 6 Monate

Projektinformationen

Erstmals war es zu Beginn des 20. Jahrhunderts möglich, über einen neu entwickelten Kunststoff die Körperhülle des Menschen vollständig transparent zu gestalten. Die "Gläsernen Figuren" wurden u.a. durch internationale Präsentationen zu Ausstellungsikonen dieser Zeit und prägten die Vermittlung von Körperwissen im 20. Jahrhundert. Inzwischen zeigen die unterschiedlichen Figuren jedoch schwerwiegende Schadensphänomene, für die bislang keine erprobten Konservierungs- und Restaurierungskonzepte vorliegen. Zudem fehlt eine intensive Auseinandersetzung mit ihrer Herstellungs-, Ausstellungs- und Rezeptionsgeschichte. Ziel des Projekts ist es, ein wissenschaftlich begründetes, tragfähiges Konservierungs- und Restaurierungskonzept zu entwickeln, das den langfristigen Erhalt und damit die Ausstellbarkeit der unterschiedlichen "Gläsernen Figuren" sichert und auch auf andere museale Sammlungen übertragen werden kann.

Projektbeteiligte