Projekt

Daten zum Projekt

Sensing: Zum Wissen sensibler Medien

Initiative: Wissenschaft und berufliche Praxis in der Graduiertenausbildung – Forschungskollegs und Praxismodule
Ausschreibung: Forschungskollegs in den Geistes- und Kulturwissenschaften
Bewilligung: 28.11.2017
Laufzeit: 4 Jahre

Projektinformationen

Sensoren verleihen Gegenständen und Apparaturen Fähigkeiten des Wahrnehmens, Fühlens und Erkennens. Durch ihre Implementierung in Smartphones, Autos, Kleidung, Haustechnik oder Spielzeug scheinen Alltagsgegenstände heute in besonderem Maße mit einem technischen Empfindungsvermögen aufgeladen; ihre Verbreitung lässt ganze Städte zu "Smart" oder ?"Sensing Cities" werden. Zum technisch Erfassten und Gesteuerten gehören jedoch nicht zuletzt menschliche Sinneswahrnehmungen und -erlebnisse, wenn etwa Eye-tracking, Bewegungssensoren oder Verfahren der Emotionserkennung zum Einsatz kommen. Das Graduiertenkolleg Sensing: Zum Wissen sensibler Medien führt zu diesem aktuellen Themengebiet eine Gruppe von Promovierenden der Medienwissenschaften zusammen, die in Einzelprojekten Fragen computertechnisch vernetzter Sensorik und deren Verhältnisse zum menschlichen Wahrnehmen und Fühlen in sozialen Zusammenhängen erforschen. Begleitet durch ein medienwissenschaftlich und medienpraktisch erfahrenes Professorenteam werden die Promovierenden anhand konkreter Beispiele von Apparaturen, Designs und Operationen von technologischem und/oder organischem Sensing die Theorie in der Praxis sowie die Praxis in der Theorie untersuchen und hierbei eine 12-monatige Praxisphase bei Partnerinstitutionen und -unternehmen verbringen. Dies sind die Deutsche Welle, die Art + Com AG, das Computerspielemuseum Berlin, das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, die Softwareentwicklerfirma Illusion Walk KG, das Virtual Reality Studio INVR.SPACE GmbH, die Produktionsfirma MiriquidiFilm, der Böhlau Verlag, der Cornelsen Verlag, das Online-Marketing-Unternehmen Meetrics GmbH und das Marktforschungsinstitut eye square GmbH.

Projektbeteiligte